AG 60+ verschaffte sich einen Überblick über die Bauarbeiten am Schloss Ehrenstein

Veröffentlicht am 23.10.2018 in Allgemein

Eigentlich sollte die Sanierung an Schloss Ehrenstein in Ohrdruf schon 2013 abgeschlossen werden, doch ein Großbrand machte kurz vor Abschluss der Arbeiten im November 2013 alle Bemühungen zunichte.

Ein Besuch im Schloss ist nach dem Brand vom 26. November 2013 daher derzeit für Besucher nicht möglich. Zurzeit läuft der Wiederaufbau aller Räume im Ost- Süd- und Westflügel des Schlosses.

Für die Mitglieder der AG 60+ bestand jedoch die Möglichkeit, während einer Führung durch die Baustelle auf Schloss Ehrenstein einen Überblick über sämtliche Baumaßnahmen zu erhalten.

Peter Cramer von der IG Schloss Ehrenstein gab bei diesem beeindruckendem Rundgang einen Einblick, was in den letzten fünf Jahren am Schloss neu entstanden ist und wieviel Millionen hier verbaut wurden und werden, sowie über die zukünftige Nutzung der Räumlichkeiten auf Schloss Ehrenstein.

Ein herzliches Dankeschön für diese tolle Führung.

Läuft alles wie geplant, soll im nächsten Jahr das Schloss Ehrenstein in Ohrdruf nach dem verheerenden Brand von 2013 komplett saniert sein. Dann werden wieder Ausstellungen in die historischen Räume einziehen. Neben dem Bürgersaal, der Stadtbibliothek und dem Rokoko-saal, in dem dann wieder Trauungen stattfinden werden, ist außerdem an eine umfangreiche Museumseinrichtung gedacht worden.

Die Schlossherren wollen die Chance des Neuanfangs für eine moderne Präsentation nutzen.

Im Westteil ist eine Ausstellung zu Ohrdruf als Bach-Stadt angedacht. Der junge Johann Sebastian Bach lebte hier von 1695 bis 1700 als Schüler bei seinem Bruder Johann Christoph und übte das Orgelspiel in der Michaeliskirche.

Die Geschichte des Truppenübungsplatzes Ohrdruf und der Stadt im ersten und zweiten Weltkrieg werde ebenfalls eine Rolle spielen.

Breiten Raum soll zudem die Ohrdrufer Industriegeschichte einnehmen, denn die Stadt ist bekannt für ihre Spielzeugproduktion.

 

Homepage SPD Kreisverband Gotha